Computertomographie (CT)

Unsere Leistungen für Düsseldorf und Ratingen

Die Mehrzeilen-Computertomographie (CT) gehört, wie auch die Magnetresonanztomographie (MRT), zu den sogenannten Schnittbildverfahren. Bei der CT werden unter Nutzung von Röntgenstrahlen innere Organe, Blutgefäße, Knochen, Gehirn, aber auch Muskeln und andere Strukturen des menschlichen Körpers, überlagerungsfrei dargestellt, sodass krankhafte Veränderungen wie Tumoren, Verletzungen oder Entzündungen sicher nachgewiesen werden können. Das Verfahren spielt somit eine wichtige Rolle in der Diagnostik, der Planung von Operationen und in der Erfolgsüberprüfung von Therapien. Aufgrund ihrer Schnelligkeit wird die CT auch bei Notfalluntersuchungen eingesetzt, z. B. bei Verdacht auf einen Schlaganfall oder bei schwerstverletzten Patienten.

Wir bieten Ihnen an vier Standorten in Düsseldorf und an einem Standort in Ratingen hochpräzise CT-Untersuchungen mit modernster Technologie. Im Röntgeninstitut werden ausschließlich Mehrzeilen-Spiral-Computertomographen genutzt, anhand derer mit einer solch dünnen Schichtdicke untersucht werden kann, dass die Datensätze sowohl für zweidimensionale als auch für dreidimensionale Ansichten, also als 3-D-Datensatz, nachverarbeitet werden können – für das bestmögliche Bildergebnis. Hierbei wird insbesondere darauf geachtet, die Strahlendosis so niedrig wie möglich zu halten, z. B. durch die richtige Einstelltechnik, durch geräteseitige Dosismodulation oder durch iterative Bildrekonstruktion.

Untersuchungsablauf

Bei der CT-Untersuchung im Röntgeninstitut Düsseldorf wird der Patient liegend und zügig durch den Computertomographen gefahren, während sich Röntgenröhre und Röntgendetektor um den zu untersuchenden Körperabschnitt drehen. Die CT ist innerhalb weniger Minuten abgeschlossen, wobei die einzelnen Vorgänge nicht einmal 20 Sekunden dauern. Während der Untersuchung ist es erforderlich, dass der Patient ganz ruhig liegt und ggf. auch für einige Sekunden die Luft anhält, um ein Verwackeln der Bilder zu vermeiden. Für eine Vielzahl von CT-Untersuchungen ist zudem die Injektion von Kontrastmittel über eine Armvene nötig, um Organe und/oder Blutgefäße besser beurteilen zu können. Bei Untersuchungen des Beckens oder des Bauchraumes kann im Vorfeld (30–90 Minuten) das Trinken von Kontrastmittel notwendig sein. 

Falls ein Patient unter Platzangst leiden sollte, wird unser Personal dafür sorgen, dass er sich so wohl wie möglich fühlt. Eine medikamentöse Vorbehandlung ist hierbei in der Regel nicht notwendig.

JETZT TERMIN SICHERN
Patientenhinweise

Das verabreichte Kontrastmittel kann in seltenen Fällen allergische Reaktionen auslösen. Bei Patientinnen bzw. Patienten mit Nierenfunktionsstörung oder Schilddrüsenüberfunktion ist möglicherweise eine Vorbehandlung notwendig. Tabletten, die im Rahmen einer Therapie bei Zuckerkrankheit (Diabetes Typ II) mit dem Wirkstoff Metformin eingenommen werden, müssen nicht mehr pausiert werden – außer bei schweren Nierenfunktionsstörungen (GFR < 30). Bei einer Schwangerschaft ist eine CT nur im Notfall und nach Abwägung der Risiken durchführbar.

JETZT TERMIN SICHERN

FAQ - Häufige Fragen zum CT

Bereich Frage Antwort Schlagwort
Gesundheitsschutz Darf ich eine Begleitperson mitbringen?
Nein. Aktuell dürfen keine Begleitpersonen unsere Räumlichkeiten betreten.
Corona
Gesundheitsschutz Welchen Mund-Nasen-Schutz trage ich?
Bitte nutzen Sie nur einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz bzw. eine FFP2 Maske.
Corona
CT Wie hoch ist die Strahlenbelastung?
Das lässt sich nicht pauschal beantworten. Die Strahlenbelastung ist von vielen Faktoren abhängig, z.B. Untersuchungsart und -region. Wir setzen moderne Dosissparmethoden ein und verwenden für die Bilderzeugung die geringstmögliche Dosis.
Strahlung
CT Wie lange liege ich im CT (wegen der Strahlenbelastung)?
In der Regel wenige Minuten.
Strahlung
CT Wie alt dürfen die Blutwerte sein?
Nicht älter als 6 Monate.
Blutwerte
CT Welches Kontrastmittel wird verwendet?
Jodhaltiges Kontrastmittel.
Kontrastmittel
CT Muss ich ein Kontrastmittel haben?
Das ist von der Untersuchung abhängig und muss vor Ort entschieden werden.
Kontrastmittel