MRT-Mammographie

Unsere Leistungen für Düsseldorf

Die MRT-Mammographie ist das beste Verfahren, um Brustkrebs (Mammakarzinom) entdecken zu können. Kein Untersuchungsverfahren stellt die Weichteile der Brust besser und differenzierter dar. Insbesondere beim Auffinden kleiner, bösartig wachsender Veränderungen, aber auch zum Entdecken von Vorstufen eines Mammakarzinoms, ist die MRT-Mammographie anderen bildgebenden Verfahren überlegen. Zudem ist sie besonders schonend, da die MRT ohne Röntgenstrahlen arbeitet.

Wir bieten Ihnen an unseren vier Standorten in Düsseldorf hochpräzise MRT-Untersuchungen mit modernster Technologie (1,5 Tesla oder 3 Tesla MRT). Unser erfahrenes Ärzteteam freut sich darauf, Sie bei uns im Röntgeninstitut begrüßen zu dürfen.

Indikationen

Das Verfahren der MRT-Mammographie ist besonders hilfreich...

  • zum Auffinden sehr kleiner, bösartiger Veränderungen im Brustgewebe
  • zur Aussage über Größenausdehnung und der Beziehung zu Nachbarstrukturen bei festgestelltem Brustkrebs bzw. ob es weitere Tumoren in der Brust gibt
  • zur Unterscheidung zwischen Narbengewebe und erneut ausgetretenem Brustkrebs (Rezidiv)
  • zum Auffinden des für einen gesicherten bösartigen Lymphknoten ursächlichen Tumors in der Brust (CUP)
  • bei Brustimplantaten
  • zur Früherkennungsuntersuchung bei Frauen mit hohem Risiko („High Risk“-Patienten)
  • zur Aussage über das Ansprechen eines Tumors auf die Therapie (z. B. Chemotherapie, Bestrahlung oder Operation).

Bisher bezahlen die gesetzlichen Krankenkassen die MRT-Mammographie nur bei Rezidivverdacht und CUP, da das Verfahren teurer und aufwendiger ist als die Mammographie.

Jetzt Termin sichern
Erfahrung seit über 20 Jahren

Im Röntgeninstitut Düsseldorf gehört die MRT-Mammographie seit über 20 Jahren zu unserem Untersuchungsspektrum und seit ca. 15 Jahren werden die auffälligen Veränderungen bei uns im MRT markiert oder punktiert – in enger Absprache mit kooperierenden Brustzentren. Sowohl die diagnostischen MRT-Mammographien als auch die ggf. sich anschließenden Interventionen mit Punktion und/oder Markierung werden in unseren vier Standorten in Düsseldorf jährlich in einer hohen Anzahl durchgeführt.

Jetzt Termin sichern

FAQ - Häufige Fragen zum MRT

Bereich Frage Antwort Schlagwort
Gesundheitsschutz Darf ich eine Begleitperson mitbringen?
Nein. Aktuell dürfen keine Begleitpersonen unsere Räumlichkeiten betreten.
Corona
Gesundheitsschutz Welchen Mund-Nasen-Schutz trage ich?
Bitte nutzen Sie nur einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz bzw. eine FFP2 Maske.
Corona
MRT Haben Sie ein offenes MRT?
Nein, aber wir haben Geräte an den Standorten am Krankenhaus Heerdt und Jacobistraße / Hofgarten mit einer extra weiten Öffnung (70 cm Durchmesser)
Röhre
MRT Wie groß ist Ihre Röhre?
An den Standorten am Krankenhaus Heerdt und Jacobistraße haben die Geräte eine extra weite Öffnung (70 cm Durchmesser)
Röhre
MRT Wie schwer darf man sein?
Im Allgemeinen bis maximal 150kg. Am Standort Jacobistraße bis 180kg.
Röhre
MRT Was muss man für die Untersuchung ausziehen?
Alle Kleidungsstücke mit Metallteilen und sonstige Metallteile (Uhr usw).
Kleidung
MRT Müssen Piercings entfernt werden?
Ja, weil die Gefahr der Verbrennung besteht und die Bilder u.U. nicht zu verwerten sind.
Kleidung und Schmuck
MRT Muss man Blutwerte mitbringen?
Ja, wenn welche vorliegen.
Blutwerte
MRT Kann ich mit meinem Herzschrittmacher/Metall im Körper untersucht werden?
Das muss individuell entschieden werden. Bitte kontaktieren Sie uns zur Abklärung telefonisch.
MRT und Metall
MRT Welches Kontrastmittel wird verwendet?
Gadoliniumhaltiges Kontrastmittel, kein jodhaltiges!
Kontrastmittel
MRT Muss ich ein Kontrastmittel haben?
Das ist von der Untersuchung abhängig und muss vor Ort entschieden werden.
Kontrastmittel
MRT Was passiert bei der Untersuchung/"tut das weh"/bleibt der Kopf draußen?
Sie müssen für die Dauer der Untersuchung ganz ruhig liegen. Das Gerät macht laute Klopfgeräusche. Der zu untersuchende Körperteil muss in der Mitte des Gerätes liegen, d.h. abhängig von der Körpergröße und Untersuchungsregion kommt der Kopf zu liegen.
Untersuchung